Zwischen Immunität und Unendlichkeit. Der Ort in Peter Sloterdijks Sphärologie, im Hinblick auf seine Durchdenkung der christlichen Erbe

L. ten Kate, van Sjoerd Tuinen (Editor), Marc Jongen (Editor), Koenraad Hemelsoet (Editor)

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterAcademic

Abstract

Die Trilogie Sphären ist vor allem eine Philosophie des Ortes. Sie geht von der Primordialität des Topos des Menschen aus, statt von dessen Wesen, Substanz oder Identität. Entmodernisiert Sloterdijk mit der von ihm suggerierten Verfallsgeschichte das Christentum gewissermaßen? Das wäre zu einfach. Die Sphären-Trilogie lässt sich vielmehr als ein faszinierendes Gefechtsritual lesen: als ein analytischer und rhetorisch-narrativer Kampf mit dieser Religion, die die abendländische Welt geprägt hat und die so ärgerlich modern ist in ihren unmodernsten Erfahrungen, Vorstellungen und Dogmen. Als solches, als Symptom einer (post)modernen Unsicherheit, ist Sphären, ist die ganze Arbeit Peter Sloterdijks schon jetzt eines der kanonischen Instrumentarien für kritische Selbstprüfung in unserem neuen Jahrhundert.
Original languageAmerican English
Title of host publicationDie Vermessung des Ungeheueren. Philosophie nach Peter Sloterdijk
PublisherWilhelm Fink Verlag
Number of pages11
Publication statusPublished - 1 Jan 2009

Cite this